Zur Unterstützung und Begleitung von an Krebs erkrankten Personen und deren Angehhörigen  Jetzt spenden 

Anneliese Pohl Krebszentrum Marburg +49 6421 58-62729
Menü

Main Content

2 Spaltige Kachel

Detail Inhalt

Definition neuroendokrine Tumore

Neuroendokrine Tumoren des Verdauungstrakts sind selten. Entsprechend schwierig ist es, Spezialisten zu finden. Marburg ist für viele Patienten die zentrale Anlaufstelle.

Bei häufigen Erkrankungen muss eine Expertise in jedem größeren Klinikum erwartet werden“, sagt Dr. Anja Rinke von der Klinik für Gastroenterologie und Endokrinologie der Uni Marburg. Bei seltenen Erkrankungen sei dagegen eine Schwerpunktbildung in speziellen Zentren wichtig, um eine qualitativ hochstehende Behandlung garantieren zu können. Für neuroendokrine Tumoren – das sind relativ seltene Tumoren des Verdauungstraktes, die in ihrem biologischen Verhalten sehr variabel sind – gilt dies besonders: „Patienten mit diesen Tumoren können nur in einem erfahrenen interdisziplinären Team adäquat betreut werden.“

Europäisches Exzellenzzentrum

„Man geht heu­te von zwei bis vier Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner jähr­li­ch aus.“

In Marburg ist die Diagnostik und Therapie von Patienten mit neuroendokrinen Tumoren – kurz: NET – seit mehreren Jahrzehnten ein besonderer Schwerpunkt. Endokrinologen, Gastroenterologen, Onkologen, Chirurgen, Nuklearmediziner, Radiologen, Pathologen und je nach Situation auch Fachleute aus anderen Disziplinen kümmern sich um die Betroffenen. Das Marburger Zentrum für Neuroendokrine Tumoren (NET-Zentrum oder NET-Z) gehört damit zu einem kleinen Kreis europäischer Kliniken, die über eine herausragende klinische und wissenschaftliche Expertise auf diesem Gebiet verfügen. Seit 2011 ist das NETZentrum von der Europäischen Gesellschaft fürNeuroendokrine Tumoren (ENETS) als Europäisches Exzellenzzentrum zertifiziert. Die Bezeichnung neuroendokrine Tumoren erklärt sich aus den Eigenschaften der Krebszellen: Einerseits ähneln sie Nervenzellen (Neuronen), andererseits auch hormonproduzierenden (endokrinen) Zellen. Ein Teil der Tumoren bildet Botenstoffe (Hormone oder sogenannte Neurotransmitter). Das Krankheitsbild ist dann durch die Wirkung dieser Stoffe gekennzeichnet. Dann sprechen Mediziner von funktionellen neuroendokrinen Tumoren, werden keine Botenstoffe produziert, von nichtfunktionellen. Abhängig von der Art des produzierten Stoffes werden sie zum Beispiel auch als Insulinome oder Gastrinome bezeichnet. „Die meisten Tumoren produzieren keine Hormone und haben daher keine spezifischen Symptome“, sagt Anja Rinke. Verlässliche Zahlen zur Häufigkeit der Tumoren gibt es der Expertin zufolge nicht.

Relevante Artikel

Krankheiten

0

Neuroendokrine Tumore

Neu­ro­en­do­kri­ne Tu­mo­re des Ver­dau­ungs­trakts sind sel­ten. Ent­spre­chend schwie­rig ist es, Spe­zia­lis­ten zu fin­den. Mar­burg ist für vie­le Pa­ti­en­ten die zen­tra­le An­lauf­stel­le.

Neuroendokrine Tumore

14

Wissen

Neu­ro­en­do­kri­ne Tu­mo­ren des Ver­dau­ungs­trakts sind sel­ten. Ent­spre­chend schwie­rig ist es, Spe­zia­lis­ten zu fin­den. Mar­burg ist für vie­le Pa­ti­en­ten die zen­tra­le An­lauf­stel­le.

Informationen

8

Zweitmeinung

Vier Au­gen se­hen mehr als zwei. Das gilt auch bei Dia­gno­sen von Ärz­ten.