Zur Unterstützung und Begleitung von an Krebs erkrankten Personen und deren Angehhörigen  Jetzt spenden 

Anneliese Pohl Krebszentrum Marburg +49 6421 58-62729
Menü

Main Content

2 Spaltige Kachel

Detail Inhalt

Diagnose gynäkologischer Krebs

Das gynäkologische Krebszentrum bietet Diagnostik, Therapie und Beratung zu den gynäkologischen Krebserkrankungen an, dazu gehören Krebserkrankungen des Schambereichs (Vulvakarzinom), der Scheide (Vagina), des Gebärmutterhalses (Zervixkarzinom), der Gebärmutter (Endometriumkarzinom, Sarkome), der Eierstöcke und der Eileiter (Ovar- und Tubenkarzinom) sowie Karzinomerkrankungen, die vom Bauchfell (primäres Peritonealkarzinom) ausgehen. Auch Zell/Gewebeveränderungen des Genitale, die als Dysplasien bezeichnet werden, gehören zu den Erkrankungen, die im Fokus des gynäkologischen Krebszentrums stehen. Im CCC wird die Diagnostik u.a. durch die Sonografie betrieben.

Sonografie

Delfine können es, Fledermäuse auch: Sie senden Laute aus und konstruieren aus den zurückgeworfenen Echos ein Bild ihrer Umgebung. Wenn Ärzte einen Schallkopf (Ultraschallsonde) auf die Haut eines Patienten legen, machen sie prinzipiell genau das Gleiche. Wichtigster Unterschied: Sie senden gerichtete Ultraschallwellen aus und empfangen deren Echo. Ultraschallwellen sind im Gegensatz zu Schallwellen für Menschen nicht hörbar. Treffen sie auf ein Organ, dringt nur ein Teil in das Gewebe ein. Andere Wellen werden - wie Licht von einem Spiegel - zurückgeworfen. Je weniger Flüssigkeit das Gewebe enthält, desto stärker wird der Schall reflektiert. Auf diese Weise können Organe abgegrenzt werden. Flüssigkeitsreiche Gewebe erscheinen im Ultraschallbild schwarz, trockene Strukturen wie die Knochen weiß.

Zweitmeinung

Vier Augen sehen mehr als zwei. Das gilt auch bei Diagnosen von Ärzten. Patienten sind oft verunsichert, wenn sie eine Krebsdiagnose erhalten haben, und würden gern eine zweite Meinung einholen. Und gerade bei schwerwiegenden Erkrankungen beziehungsweise entsprechender Diagnose kann eine ärztliche Zweitmeinung tatsächlich sehr sinnvoll sein. Unter einer ärztlichen Zweitmeinung versteht man die neutrale Begutachtung eines ärztlichen Erstbefundes durch einen zweiten Arzt.

Diagnose und Therapie prüfen

Das Anneliese Pohl Krebszentrum hat ein eigenes Zweitmeinungsbüro, an das sich Patienten wenden können, um ihre Krebsdiagnose überprüfen zu lassen. „Gerade bei einer so lebensverändernden Diagnose wie Krebs kann eine Zweitmeinung Betroffene dabei unterstützen, die Erkrankung besser zu verstehen und sich für die richtige Therapie zu entscheiden“, sagt Professor Dr. Rudolf Arnold, Direktor des Anneliese Pohl Krebszentrums. Neben der Begutachtung der Diagnose bietet das Zweitmeinungsbüro auch eine Überprüfung der vorgeschlagenen Krebstherapie an. Die Spezialisten aus Marburg beraten außerdem zum Thema Lebensführung nach einer Krebsdiagnose. Im Fokus steht die Verbesserung der Heilungschancen des Patienten. Wird die Therapieempfehlung des Erstbehandlers bestätigt, erhält der Patient die Sicherheit und das Vertrauen, den richtigen Weg einzuschlagen. Wird eine alternative Therapieempfehlung ausgesprochen, kann die medizinische Versorgung dieses Patienten optimiert werden. Krebs kann auf viele Arten behandelt werden, etwa durch Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie. Deshalb ist es sinnvoll, den Rat von ausgewiesenen Experten einzuholen. An der Universität Marburg kommt zudem regelmäßig ein Tumorboard zusammen, das Spezialisten aus allen Fachrichtungen vereint. Sie beleuchten jeden Fall aus allen Richtungen und entscheiden gemeinsam das weitere Vorgehen. Dies kann kein einzelner Arzt leisten.

Ausgewiesene Experten

Patienten und Angehörige können sich im Büro für Zweitmeinungen melden. Im Anschluss sollten alle Unterlagen, welche die Erkrankung betreffen, an das Büro geschickt werden. Besonders wichtig sind dabei Röntgenbilder (CT, MRT). „Wenn alle relevanten Unterlagen bei uns eingetroffen sind, werden sie von einem Krebsspezialisten durchgesehen“, erklärt Rudolf Arnold. Der Spezialist, dem die Unterlagen vorliegen, entscheidet dann je nach Diagnose, in welcher Ambulanz sich der Patient vorstellen soll: in der Onkologie, Urologie, Gynäkologie oder Neurochirurgie. „Der Patient erhält dann möglichst umgehend einen Termin. Wir versuchen, unzumutbare Wartezeiten zu vermeiden“, sagt der Direktor des Anneliese Pohl Krebszentrums. Dabei sei es nicht das primäre Ziel, die Patienten im Marburger Krebszentrum zu behandeln, sondern sie nach erfolgter Beratung wieder in die Hand ihrer behandelnden Ärzte zu übergeben. In Einzelfällen ist aber auch die Behandlung oder gegebenenfalls eine Operation in Marburg möglich.